Rückblick 2016


Kleine Statistik der Bücherei 2016

 

Bestand 2016

Ausleihe 2016

Bestand 2015

Ausleihe 2015

Medien - Gesamt

6.848

18.514

6.793

17.374

Romane

1.902

3.504

1.982

4.079

Sachbuch

1.394

1.690

1.453

1.647

Kinder-/KiSachbuch

2.495

10.086

2.402

9.017

Hörmedien(CD+Kass)

563

1.618

558

1.278

Video

148 eigene

638 (auch m u k)

60 eigene

582 (auch m u k)

Zeitschriften

244

593

225

447

Spiele

102

385

113

324

Leser (geschätzt)

504 Erw.

ca. 604 Kinder

477 Erw.

589 Kinder

  • Medienzugang 2016 (inklusive Buch- und Zeitschriftengeschenke) 629. Medienabgang 2016: 591. [ca. 50 DVD erhalten wir leihweise über m-u-k München. Sie werden alle 4 Monate ausgetauscht.]
  • Touristen können mit gültiger Kurkarte kostenlos in der Bücherei St. Martin ausleihen.
  • Ebenfalls kostenlos ist die Ausleihe für Schulklassen.
  • 2016 besuchten 8 Schulklassen der GS Waging 10 x die Bücherei, dabei wurde regelmäßig vorgelesen.
  • 30 x fuhren drei Mitarbeiterinnen der Bücherei mit Bücherkisten nach Otting (3 Klassen) bzw. Leonhard (3 Klassen) oder Taching (5 Klassen) zur Ausleihe mit Vorlesen bei den Grundschulklassen.
  • Durch Flohmarktverkäufe erzielten wir ca. 329 €.
  • Mit 2 Angeboten nahmen wir am Kinder-Ferienprogramm der Gemeinde Waging teil. Wird beteiligten uns am Sommer-Lese-Club: 70 Kinder nahmen teil, ca. 537 Bücher wurden ausgeliehen.
  • Die Lesestart – Vorlesestunden fanden 9 x statt.
  • Höhepunkte waren die Abschlussparty zum Sommer-Lese-Club, Das märchenhafte Büffet mit der Märchenerzählerin Frau Aigner, die ökumenische Kapellenwanderung im November und „die Heilige Nacht“ von Ludwig Thoma, gespielt und gelesen von Bettina Mittendorfer.

„Heilige Nacht“ leicht umnebelt

Bettina Mittendorfer interpretierte Ludwig Thomas "Heilige Nacht" auf ihre ganz eigene Art

Die Schauspielerin Bettina Mittendorfer war am 11.12.2016 mit ihrem Weihnachtsklassiker „Heilige Nacht“zu Gast in der Waginger Bücherei St. Martin. Dabei las sie Ludwig Thomas Vers-Legende nicht einfach nur - ganz im Gegenteil: Sie spielte sie so richtig aus, schlüpfte in sämtliche Rollen, trank zwischendurch eine Flasche Weißwein – über deren tatsächlichen Alkoholgehalt gab es ganz unterschiedliche Aussagen - fast vollständig aus und wurde so von Hauptstück zu Hauptstück ganz ordentlich umnebelt und immer "fröhlicher". Dadurch war die "Heilige Nacht" zum einen fesselnd, mitreißend, nachdenklich machend, zum anderen aber auch erheiternd und sehr lustig. Die Botschaft von Weihnachten – die den Armen und Benachteiligten offenbar wurde, nicht aber den geldgierigen, unbarmherzigen Bethlehemer Bürgern – kam dadurch eingängig und nachhaltig rüber. Die Besucher im seit Tagen ausverkauften Pfarrsaal waren begeistert und spendeten riesigen Applaus.

Umrahmt wurde der Abend von der Tenglinger Stubnmusi, die auch das Stück musikalisch mitgestalten durfte, wenn von der Schauspielerin wieder der barsche Befehl „Musi!“ erklang. Dafür gab’s am Schluss auch ein Lob von ihr, wenn auch ein ganz kurzes, trockenes: „Schee!“ Bettina Mittendorfer betrat die Bühne als Erzähler Luggi – in groben Hosen, weißem Hemd. In unverfälschtem Bayerisch erzählte und spielte sie die Geschichte, schlüpfte in sämtliche Rollen. Mal gibt sie den besorgten und verzweifelten Josef, die zuversichtliche Maria, die grantelnden reichen Verwandten, den armen, hilfsbereiten Simmei – "Wenn jeder so waar, waars schee auf da Welt" - oder den Engel, der, das Geschehen kommentierend, auf seinem Wölkchen sitzt: "Wia kennan de Leit nur so sei?!"

Als Luggi führt sie durch die Handlung, erklärt, bewertet, macht ihrem Zorn über das hartherzige Volk von Bethlehem Luft, lobt den braven Handwerksburschen, der Maria auf dem Weg half. So schafft sie eine ungeheure Intensität, zieht den Zuschauer in die Geschichte und beschert ihm ein Wechselbad von Mitleiden und Erheiterung. Dann lockert sie die Spannung auf, indem der "Luggi", nachdem er den ganzen Abend über dem Wein kräftig zugesprochen hat, mal kurz aufs „Häusl“ verschwindet: "I bin glei wieder da". Oder als sie bei der Beschreibung der wundersamen Geschehnisse, in einer pathetischen Rede, plötzlich Schluckauf bekommt.

Bei alledem beeindruckt die Schlichtheit des Erzähltons. Mit einem guten Gespür hält Bettina Mittendorfer stets die Balance zwischen dem Heiligen und dem Profanen. Da verheddert sich der Luggi zwischendurch mal vor lauter Begeisterung im Text und greift ganz einfach zum bereitliegenden Buch. Zwischendurch "flezt" er gelangweilt auf seinem Stuhl, und dann wieder springt er auf den Tisch und schaut quasi als Engel aufs Geschehen herunter. „Und fragt's enk, ob dös nix bedeut'“, lässt Ludwig Thoma sein Weihnachtsgeschichte enden, "daß 's Christkind bloß Arme g'sehg'n hamm". Da wird die aus dem Heiligen Land nach Oberbayern versetzte Geschichte auf einmal ganz aktuell.

Die Tenglinger Stubnmusi mit, von links, Claudia Rath, Monika Karl, Hans Haselberger, Franz Berwein und Michaela Kirchberger umrahmte das Stück von der „Heiligen Nacht“.

Bettina Mittendorfer interpretierte Ludwig Thomas „Heilige Nacht“ sehr eindrucksvoll, schlüpfte in die verschiedenen Rollen, sorgte aber auch mit ihrer Darstellung des alkoholumnebelten Erzählers Luggi für viele lustige Szenen.

Damit war dieser Abend mit Bettina Mittendorfer – die nach einer Lesung von Lena Christs „Erinnerungen einer Überflüssigen“ schon zum zweiten Mal in der Waginger Bücherei gastiert hatte – zu einem großen Erfolg für das rührige Team der Bücherei, die jetzt übrigens in das Gebäude der Tourist-Info umziehen wird. Der Gemeinderat hat am Donnerstag eine entsprechende Vereinbarung abgesegnet. Der schöne Abend wurde abgerundet durch ein überaus reichhaltiges Bufett; auch dafür hatten die Frauen des Bücherei-Teams selbst gesorgt.  -  Text und Fotos: Hans Eder


Kapellenwanderung

Am 23.11.2016 veranstaltete die Bücherei wie letztes Jahr wieder eine Kapellenwanderung. Beginn war um 17.30 Uhr, Treffunkt war das Pfarrheim bei der katholischen Pfarrkirche.

Der Begriff "Spiritualität" wird heute sicher in mehrfacher Weise gebraucht. Grundsätzlich wird darunter aber wohl immer eine geistige Dimension verstanden, die den Menschen übersteigt, zu der er andererseits dennoch irgendeine Art von Zugang hat und die ihn auch in seinem tiefsten Wesenskern übersteigt. (Quelle: Homepage St. Michaelsbund – Monat der Spiritualität)


Bunte Märkte der Heimatkultur

Die Bücherei St. Martin in Waging am See war an drei Sonntagen im Zeitraum von September bis November mit dabei und bereicherte das Angebot der Waginger Marktlandschaft.


Putzis Leseabenteuer

Am Donnerstag, den 01.12.2016 um 16:00 Uhr gab es unser letztes Putzi-Abenteuer 2016.

Weihnachten stand vor der Tür und wir lasen diesmal die Geschichte vom kleinen Stern vor. Sie stammte aus dem wunderschönen Buch "Weihnachten mit Ida Bohatta". Dieses Buch beinhaltet bekannte Lieder, Gedichte und Geschichten rund um die schönste Zeit im Jahr und erzählt vom Advent und dem Warten auf das Christkind. Wer Weihnachten mit Kindern mag, kommt an diesem Buch nicht vorbei.

 

Die zweite Geschichte hieß "Bärenglück" und stammt evon Hans Stempel und Martin Ripkens.


Sommerferien-Leseclub 2016  -  Mitmachen und gewinnen!

Während der Sommerferien fand in Bayern der Sommerferien-Leseclub statt, eine Initiative der Öffentlichen Büchereien in Bayern zur Leseförderung von Kindern und Jugendlichen. Die Bücherei St. Martin in Waging am See war heuer zum zweiten Mal dabei.

Abschlussparty mit Urkunden- und Preisverleihung war am Mitwoch, 28. September 16:00 Uhr


Ferienprogramm 2016

Das Team der Bücherei St. Martin Waging führte auch in diesem Jahr wieder zwei interessante Veranstaltungen für Kinder im Rahmen des jährlichen Ferienprogramms durch.

1. Für die Kleineren (5-8 Jahre) drehte sich alles um das Thema "Piraten - wild und verwegen über's Meer" mit Verkleiden, Schminken, Geschichten, Basteln, Spiele und natürlich gab es auch eine deftige Piratenbrotzeit.

Termin: Mittwoch, den 10.08.2016 von 10 - 13 Uhr - Unkostenbeitrag 4,-- €


2. Für die Großen (9-12 Jahre) gab es "Geschenkideen aus der Küche" mit Kochen, Backen, Cracker, Kekse, Marmelade - natürlich schön verziert.

Termin: Donnerstag, den 18.08.2016 von 10 - 13 Uhr - Unkostenbeitrag 4,-- €

Wir freuten uns, mit euch ein paar unbeschwerte fröhliche Stunden zu verbringen.


Sprecher Robert V. Hofmann

Fritz Perschl und Bücherei-Mitarbeiter im BBH

Die BBH - Bücher besser hören

Infos zur Bayerischen Blindenhörbücherei gab es am Mittwoch, den 22. Juni während der Ausleihezeit zwischen 16 und 19 Uhr.

Anlässlich unseres Ausflugs zur Bayerischen Blindenhörbücherei nach München, deren Arbeit uns sehr fasziniert hat, wollten wir Sie auf diese großartige Einrichtung aufmerksam machen und haben zu einem Info-Nachmittag einladen.

Am Mittwoch, den 22. Juni konnten Sie sich während der Ausleihezeit zwischen 16 und 19 Uhr in unserer Bücherei über den Verein und seine Arbeit informieren. Die BBH ist eine gemeinnützige Einrichtung und bietet seit über 55 Jahren sehbehinderten, blinden aber auch Menschen, die selbst nicht in der Lage sind, ein Buch selbständig zu lesen, Hörbücher zur kostenlosen Ausleihe an. Rund 76.000 Menschen allein in Bayern besitzen eine Seheinschränkung. Nur wenige beherrschen die Brailleschrift. Augenärzte und Allgemeinmediziner können ihren Patienten helfen, Hörer bei der BBH zu werden.

Alle Berechtigten erhalten in der Blindenhörbücherei die Möglichkeit, ihre Bücherwünsche zu erfüllen, ihren Informationsbedarf zu decken und so weiterhin gleichberechtigt am kulturellen Leben teilzunehmen. Das Angebot wird laufend erweitert und umfasst viele tausend Hörbücher aus allen Bereichen der Literatur. Es hält große Weltliteratur, Krimis und Liebesromane, Humor und Satire, Geschichte, Religion, Philosophie und Wirtschaft und schließlich Ratgeber zu allen Lebensfragen bereit. Der Versand der BBH-Hörbücher erfolgt weltweit portofrei durch die Deutsche Post AG.

Ein Großteil der Hörbücher wird von ausgebildeten Sprechern in den hauseigenen Studios der BBH aufgesprochen - selbstverständlich ungekürzt und unredigiert - und im mp3-Format produziert. So können auch umfangreichere Werke der Weltliteratur auf eine CD gebrannt werden. An den Münchenern Buchprojekten arbeiten derzeit 25 Sprecherinnen und Sprecher unterschiedlichen Alters, viele von ihnen gebürtig im Freistaat Bayern, also auch des Bairischen mächtig. Robert Valentin Hofman gab während unseres Besuches sein Bairisch zum Besten als er aus dem Buch "GRANT - Der Blues des Südens" von Thomas Grasberger vorlas.

Wir freuten uns über das rege Interesse und hatten einen interessanten Nachmittag mit vielen guten Gesprächen.


Novitätenausstellung mit märchenhaftem Buffet

Alle Besucher unserer Bücherei St. Martin in Waging am See durften gespannt auf die Novitäten-Ausstellung gewesen sein, die am Sonntag, den 17. April ab 18:00 Uhr im Pfarrheim Waging stattfand.

Sie erlebten gleichzeitig märchenhafte Stunden mit Grimms Märchen aus der Feder von Elfie Meindl. Zauberhaft und frech in bayrischer Mundart erzählte Monika Aigner. Außerdem boten wir Ihnen ein märchenhaftes Buffet mit köstlichen Speisen an. Musikalisch wurde diese Veranstaltung von "chill amoi" mit Evi Fenninger und Joachim Miska untermalt.


Fragebogenaktion

Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme am Fragebogen im Februar. Knapp 50 Leserinnen und Leser haben sich die Zeit genommen, um unsere Fragen rund um die Bücherei zu beantworten. Dabei kam heraus, dass sich über 50% mehr Platz wünschen, das Medienangebot an aktuellen Büchern, Zeitschriften und Hörbüchern erweitert und auch über die Öffnungszeiten neu nachgedacht werden soll. Das Angebot an Veranstaltungen für Erwachsene und Kinder begeistert und wird sehr gut angenommen. Wir werden uns Mühe geben, allen Ihren Wünschen zu entsprechen.


Einkauf neuer Bücher

Das Büchereiteam besuchte die Büchereizentrale des Sankt Michaelsbundes in München.

Am 27. Februar machten sich einige Damen aus dem Büchereiteam auf den Weg in die bayerische Landeshauptstadt, um die Buchhandlung des Sankt Michaelsbundes, die im Herzen von München, nicht weit vom Stachus entfernt ihren Standort hat, um wieder kräftig neue Bücher einzukaufen. In einer feinen Belletristikauswahl, vielen Sachbüchern und Ratgeber und sorgfältig ausgewählter Kinder- und Jugendliteratur ließ es sich stundenlang schmökern. Herzlich begrüßt wurden wir von Frau Elisabeth Burgis, die uns eine kleine Führung durch die Ausstellungsräume gab. Im Übrigen wurde die Buchhandlung bereits zum 11. Mal ausgezeichnet. Eine Kaffeepause lud zum weiteren Verweilen ein. Mit einem „Warenkorb“ voller neuer Bücher verließen wir das Gebäude des Sankt Michaelbundes.

 

Impressum | Datenschutz | E-Mail   | Telefon 0 868 1/4 77 87 87